Future Headquarter der SLM Solutions Group AG. © SLM Solutions.
Future Headquarter der SLM Solutions Group AG. © SLM Solutions.

Wir stellen uns vor: SLM Solutions Gorup AG

 

Die SLM Solutions Group AG ist ein führender Anbieter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie.

Das Unternehmen konzentriert sich dabei auf die Entwicklung, die Montage und den Vertrieb von Maschinen und integrierten Systemlösungen im Bereich des Laser-Powder Bed Fusion (L-PBF). Diese Technologie bietet vielfältige Möglichkeiten in der metallbasierten generativen Herstellung von Bauteilen, wie beispielsweise:

  • neue Design- und Geometriefreiheit
  • Konstruktionen in Leichtbauweise durch die Reduzierung des Bauteilgewichts
  • Erzielung enormer Geschwindigkeitsvorteile im Fertigungsablauf
  • Herstellung intern hinterschnittener Bauteile in Kleinstmengen

Welche Bedeutung hat der Forschungscampus DPP in Aachen für das Unternehmen?

Der Standort Aachen steht mehr als jeder andere synonym für die Lasertechnik. Zahlreiche Experten aus den verschiedensten Forschungsdisziplinen sind hier räumlich nah vertreten. In diesem Umfeld bietet der Forschungscampus DPP dem Unternehmen die einmalige Chance, mit ansässigen Laserexperten aus Wissenschaft und Wirtschaft unter einem Dach gemeinsam zu arbeiten und Know-how als auch moderne Infrastruktur zu teilen. Der so entstehende Austausch birgt für unser Unternehmen ein hohes Innovationspotenzial.

Mit welchen Themen beschäftigt sich die SLM Solutions Group AG im Forschungscampus DPP?

Die SLM Solutions Group AG ist Teil der DPP-Direct-Arbeitsgruppe. In Zusammenarbeit mit den RWTH Aachen University Lehrstühlen für Digital Additive Production DAP und Technologie Optischer Systeme TOS

sowie der BMW AG beschäftigen wir uns mit der Herausforderung, den L-PBF Prozess kosteneffizienter zu gestalten.
Hierzu identifiziert die Arbeitsgruppe grundlegende Einflussgrößen, wie etwa Pulverwerkstoffe oder Leistungsdichteverteilung, und analysiert verschiedenste Anlagenkonzepte im Hinblick auf ausschlaggebende Kostenpunkte.

Darüber hinaus werden beispielhaft zwei neue Anlagenkonzepte mit großem Automatisierungspotenzial als Labor-Demonstrator gebaut: zum einen eine Anlage zur kontinuierlichen Fertigung mit dem Anwendungsfokus von Kleinteilfertigung und zum anderen eine Anlage für große Bauteile (Ausdehnung in einer Dimension >0,4 m) z. B. für Anwendungen im Flugzeug- oder Automobilbau.

 

← zurück zur Übersicht

error: