Aachener Wissenschaftler gewinnen Best Tutorial Award auf der ASME Turbo Expo

Die Gewinner des Best Tutorial Awards.
Die Gewinner des Best Tutorial Awards (v.l.n.r.): Robin Day, Dr. Sascha Gierlings, Dr. David Welling und Dr. Benjamin Döbbeler. © Fraunhofer IPT.

Die ASME Turbo Expo gehört mit bis zu 3000 Teilnehmern zur größten Konferenz im Turbomaschinenbau –
umso bedeutender ist die Auszeichnung der Aachener Wissenschaftler mit dem „Best Tutorial Award“ am 13. Juni 2018 in Oslo. In der Session Manufacturing Materials & Metallurgy präsentierten sie aktuelle Innovationen für den Fortschritt im Turbomaschinenbau und überzeugten damit nicht nur die Besucher, sondern auch die Jury!

Die Aachener Experten trumpften in Oslo mit ihrem breiten Technologieportfolio auf:
Zukunftsweisende Forschungsergebnisse aus den Bereichen Fräsen, neue Fertigungsmöglichkeiten mittels Erodieren sowie additive und vernetzte Fertigung in der Industrie 4.0 standen auf der Agenda des Gewinner-Tutorials.
Vortragende im Rahmen des Tutorials waren Dr. Sascha Gierlings vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Dr. Benjamin Döbbeler vom Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen University sowie Dr. David Welling der Makino Milling Machine Co., Ltd. und Robin Day vom RWTH Aachen University Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP. Session Chair war Dr. Matthias Brockmann vom WZL.

Wir freuen uns, dass ein direkter Beitrag zu diesem Erfolg aus dem Forschungscampus DPP stammt!
Robin Day, Projektleiter des DPP-Direct-Forscherteams, referierte über die Forschungsresultate aus der erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Siemens AG, dem Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT sowie der MTU Aero Engines AG unter dem gemeinsamen Dach des Forschungscampus DPP. Außerdem präsentierte er additiv gefertigte Bauteile aus der gemeinsamen Arbeit auf der begleitenden Messe.

Nach der Erfolgsgeschichte des ersten von der Siemens AG eingeführten, additiv gefertigten Brennerkopfs, entwickelten die Wissenschaftler gemeinsam eine fortgeschrittene Version mit komplexeren Geometrien und erfüllten dabei anspruchsvollere Fertigungsanforderungen. Diesen zu 100% additiv gefertigten Brennerkopf konnten die Besucher auf der begleitenden Messe aus nächster Nähe betrachten. Darüber hinaus zeigte Robin Day einen additiv hergestellten Vane, bei dem es sich um einen Demonstrator der ersten gekühlten Turbinenschaufel für den stationären Gasturbinenbau handelt. Ein sogenanntes Honeycomb-Exponat zeigte den Interessierten, welche filigranen und zugleich steifen Strukturen sich durch grundlegende Parameterentwicklung herstellen lassen. Die dazugehörige Entwicklung wurde auf der ASME in einem Paperbeitrag von den DPP Direct Partnern Siemens und Fraunhofer ILT vorgestellt und veröffentlicht.

Durch die Forschungsarbeit der Aachener Wissenschaftler werden die verschiedenen Fertigungsmethoden für den Turbomaschinenbau effizienter und wirtschaftlicher, sodass auch künftige Herausforderungen durch innovative Ansätze gelöst werden können!

Der Award bestätigt diese wegweisende Pionier-Arbeit.

Erfüllt ansrpuchsvolle Fertigungsanforderungen: Weiterentwickelter Brennerkopf mit komplexeren Geometrien. © Siemens AG.
Erfüllt ansrpuchsvolle Fertigungsanforderungen: Weiterentwickelter Brennerkopf mit komplexeren Geometrien. © Siemens AG.
Die erste additiv gefertigte und gekühlte Turbinenschaufel für den stationären Gasturbinenbau. © Siemens AG.
Die erste additiv gefertigte und gekühlte Turbinenschaufel für den stationären Gasturbinenbau. © Siemens AG.
Diese sogenannten Honeycombs zeigen, welche filigranen und zugleich steifen Strukturen mithilfe additiver Fertigung hergestellt werden können. © Siemens AG.
Diese sogenannten Honeycombs zeigen, welche filigranen und zugleich steifen Strukturen mithilfe additiver Fertigung hergestellt werden können.
© Siemens AG.

Die Exponate können Sie nun auch auf der Farnborough International Airshow vom 16. – 22. Juli 2018 auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in der Innovation Zone 3570 sehen.

 

 

 

YD

 

 

 

 

 

error: